Sissa ben Daher, ein Brahmane, soll das Schachspiel erfunden haben. Der König von Indien war so begeistert, dass er den Erfinder aufforderte, eine Belohnung für dieses wundervolle Spiel auszubitten.
Der Brahmane war ein kluger Mann, der auch gut rechnen konnte und so sagte er: „Oh mächtiger König lege ein Reiskorn auf das erste Feld des Schachbrettes, auf das zweite zwei, auf das dritte zweimal zwei also vier, und so auf jedes folgende noch einmal soviel als auf das vorhergehende“.
Der König war begeistert über diese bescheidene Bitte. Als er aber seinen Schatzmeister den Befehl gab, die Reiskörner zu zählen, zeigte es sich schnell, dass er die Wirkung unterschätzt hatte.
Um die 64 Felder des Schachbrettes in der verlangten Weise zu belegen, würden 18.446.744.073.709.551.615 Reiskörner nötig sein.
Die Geschichte soll zeigen, wie wir alle mit einem kleinen Einsatz – zwei weitere Käufer für ein gutes und preiswertes Produkt zu finden – viel mehr für die Umwelt bewirken können, als wir zunächst glauben.